ISH: Der Microgen Stirling kommt bei Brötje als EcoGen WGS

Brötje EcoGen WGS Schnittbild

Grafik: Brötje

Nano-BHKW mit Microgen Stirlingmotor waren auf der ISH bei zahlreichen Herstellern ein wichtiger Bestandteil der Neuvorstellungen für 2011. Auch der Heiztechnikhersteller Brötje kündigte mit dem EcoGen WGS 20.1 eine für den Betrieb mit Erdgas geeignete KWK-Wandtherme auf Basis des wartungsfreien und leisen Stirlingmotors an. Das Unternehmen Brötje stellte damit sein erstes eigenes BHKW-Modell vor.

Doch an dem nötigen Know-How dürfte es dem Heizgerätehersteller aus dem Niedersächsischen Rastede nicht fehlen, denn Brötje gehört wie auch der Branchenprimus SenerTec zum BDR Thermea Konzern und liefert bereits seit Jahren den Dachs SEplus Spitzenlastbrenner für das Dachs HKA Profi BHKW-Programm von SenerTec.

Brötje EcoGen WGS - ISH 2011Brötje EcoGen WGS - ISH 2011Brötje EcoGen WGS - Bedienpanel der ISR-Plus Steuerung

EcoGen WGS auf der ISH und Bedienpanel der ISR-Plus Steuerung

Im EcoGen WGS 20.1 erreicht der Microgen Stirling seine elektrische Maximalleistung von einem Kilowatt bei einer Wärmebereitstellung von 5 kW. Ein integriertes Gas-Brennwertgerät stellt als Zusatzwärmeerzeuger leistungsmodulierend weitere 5,6 bis 15 kW thermische Leistung bereit. Die Wärmesystemleistung beträgt folglich 20 kW und liegt damit auf dem Niveau des Dachs Stirling. Die eVita von Remeha hingegen eignet sich mit 26 kW thermischer Leistung auch für größere Häuser im monovalenten Betrieb.

Die neue ISR-Plus Steuerung im EcoGen ist jedoch in der Lage, jeden anderen Wärmeerzeuger aus dem Brötje Programm als zusätzliches Spitzenlastgerät einzubinden. Zudem regelt die neue ISR-Plus Steuerung aus dem Hause Brötje bis zu zwei Heizkreise sowie die Warmwasserbereitung und verfügt über eine beleuchtete Klartextanzeige an der Bedieneinheit. Bei der Gestaltung der Steuerung mit dem großen Display wurde besonders auf einfache Bedienbarkeit Wert gelegt. Eine Fernauslesung der Betriebsdaten oder Fernsteuerungsmöglichkeit für den Kunden bietet die Steuerung derzeit leider noch nicht.


Brötje Geschäftsführer zum EcoGen WGS
(Video: Brötje)

Angeboten wird das EcoGen WGS 20.1 zum Marktstart ausschließlich im Paket mit einem 800 Liter SPS Pufferspeicher und einem Trinkwassermodul auf Plattenwärmetauscherbasis, welches 30 Liter Warmwasser pro Minute bereitstellen kann. Neben der Version für Erdgas soll zu einem späteren Zeitpunkt wahrscheinlich eine Variante für den Betrieb mit Flüssiggas folgen, so ein Brötje Sprecher auf der ISH in Frankfurt. Derzeit sammelt die Konzernschwester SenerTec dafür Erfahrung mit einem Flüssiggasbetrieb des Dachs Stirling SE.

Seit Februar dieses Jahres bewähren sich die ersten EcoGen in einem bundesweiten Feldtest, den Brötje in Kooperation mit dem Magdeburger Fertighaushersteller Aktuell Bau durchführt. Dabei kommt das Gerät auch in älteren Musterhäusern zum Einsatz, um die Technik auch für den Einsatz im Altbau ohne Flächenheizkörper mit systembedingt höheren Vorlauftemperaturen zu erproben. Im Sommer 2011 wird dann die Schulung der Installateure und Vertriebspartner beginnen. Mit einer ersten Auslieferung an Endkunden ist in den Monaten September/Oktober 2011 zu rechnen.

Der Preis für das EcoGen WGS 20.1 wird voraussichtlich 14.200 Euro netto inklusive Pufferspeicher und Warmwassermodul zzgl. Einbau betragen. (lfs)

Nachrichten: Alle Meldungen zum Brötje EcoGen WGS
Webseite: www.broetje.de

 

2 Responses to ISH: Der Microgen Stirling kommt bei Brötje als EcoGen WGS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.